Das Autogene Training

Zunächst möchte ich Ihnen kurz erklären was das Autogenes Training ist, woher es seinen Ursprung hat und auf welchen Gebieten es zum Einsatz kommen kann. Des Weiteren möchte ich Sie in diesem Zusammenhang auch auf die Indikation und Kontraindikation aufmerksam machen. Denn unter bestimmten Voraussetzungen eignet sich das Autogene Training nicht. In diesen Fällen kann es sogar kontraproduktiv sein oder unerwünschte Symptome verstärken. Daher ist, in bestimmten Fällen eine vorige ärztliche Abklärung und Absicherung unbedingt notwendig. Lesen Sie sich deshalb bitte die folgenden Informationen gut durch.


  1. Was ist Autogenes Training

 
Die Methode des Autogenen Trainings (AT) wurde 1920 vom deutschen Psychiater und Psychotherapeuten Johannes Heinrich Schultz (Geboren 1884 in Göttingen, verstorben 1970 in Berlin) entwickelt. Schulz stellte bei seinen Hypnosesitzungen fest, dass seine Patienten immer wieder von Schwere und Wärmeempfindungen berichteten.  Da sich diese Empfindungen jedoch automatisch einstellten, ohne dass Schultz Anweisungen dazu gab, führte er den Rückschluss, dass die Schwere- und Wärmeempfindungen von der Muskulatur und der Gefäße herrühren. Diese gehen demzufolge auch automatisch mit der Entspannung der Psyche einher. Da der Patient bei der Hypnose jedoch zu sehr auf den Therapeuten angewiesen war entwickelte er die Methode des Autogenen Trainings (oder auch „konzentrative Selbstentspannung“), mit dem Ziel, dass der Patient mit der Zeit in der Lage war sich selbst in diesen Entspannungszustand zu versetzen.
Inzwischen gehört das Autogene Training zu den systemischen Entspannungsverfahren.
Dieses zeigt bei regelmäßiger Anwendung, nachhaltige körperliche Auswirkungen zur Stressreduktion. Mittels suggestiver Beeinflussung lässt sich eine gelenkte Wahrnehmung des Körpers durchführen, die eine körperliche und geistige Entspannung hervorrufen kann.
Dabei finden bestimmte Formeln Anwendung, die der Übende im Geist vorsagt. Diese bewirken einen Zugang zum Unterbuswestsein, wodurch sich Körperfunktionen verändern lassen und ein Zustand der inneren Ruhe hervorgerufen wird. Diese Veränderungen sind wissenschaftlich nachgewiesen.


  1. Indikation und Kontraindikation

  • Indikation – Wofür eignet sich Autogenes Training?

 
- Nervosität und innere Anspannung
- Konzentrationsstörungen
- Schmerzbelastungen bzw. leichteres Ertragen von chronischen Schmerzen
- Bei körperlichen und Psychischen Belastungen/ Beschwerden, z.B Kopfschmerzen, Nacken- Schulterverspannungen, Magenschleimhautreizungen
- Körperliche Funktionsstörungen
- Persönliche Probleme und Konflikte z.B Unterstützung bei der Raucherentwöhnung
- Für den Sport z.B durch Optimierung von Erholungs- und Ruhepausen


  • Kontraindikation Wofür eignet sich Autogenes Training nicht?

 
-  Psychische Störungsbilder, vor allem: Psychosen, Depressionen, Hypochondrie
-  Bei Psychosomatischen Störungen wie: Herz- Kreislauf-Störungen, Asthma, Migräne. Einnahme von Drogen.

 
Hierfür ist unbedingt eine Rücksprache mit Ihrem Arzt erforderlich!
Ebenso bei einer Medikamenteneinnahme.


  1. Angebote/Kursmöglichkeiten

 
Ich biete in meiner Praxis verschiedene Modelle, für unterschiedliche Zielgruppen an.
Diese unterteilen sich wie folgt:

  • Autogenes Training für Gruppen

 
Bei dieser Variante kann das Autogene Training starten, wenn sich 5 Teilnehmer angemeldet haben. In diesem Fall finden wir gemeinsam einen Termin, der sich für alle Beteiligten 1x die Woche wahrnehmen lässt (spätestens 1x jede zweite Woche.)
Die Vorteile für das Gruppenangebot liegen vor allem darin das man sich gemeinsam austauschen kann und dadurch nochmal völlige andere Aspekte, Blickwinkel und Impulse erhält.
Des Weiteren senken sich dadurch auch die Kursgebühren. Bei einem Kurs mit 5 Teilnehmern berechne ich nämlich weniger. Informationen hierzu finden sie unter Punkt 5. Kosten.

  • Autogenes Training für Einzelpersonen

 
Bei dieser Variante findet das Autogene Training zu zweit statt. Der Vorteil hierbei liegt darin das wir mehr Zeit und Raum haben, um auf Ihre Bedürfnisse und Ideen einzugehen.

  • Autogenes Training für Grundschulkinder

 
Durch meine langjährige Tätigkeit als Erzieher in verschiedenen Bildungseinrichtungen konnte ich schon viele Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen sammeln. Dabei fiel mir auf, dass auch die Kinder immer häufiger mit dem Thema Stress zu tun haben. Dies kann sich meinen Beobachtungen nach auf verschiedenen Ebenen zeigen. Von Konzentrationsstörungen, Nervosität, innerer Anspannung, bis hin zu Kopfschmerzen, Magenbeschwerden oder anderen Beschwerden. Deshalb habe ich einen Stresspräventionskurs für Grundschulkinder (zwischen 8-11 Jahren) entwickelt der diesem Entgegenwirken soll und den Kindern einen Ausgleich bietet. Auf diesem Wege haben sie die Möglichkeit verschiedene Entspannungstechniken kennen zu lernen und diese in den Alltag zu integrieren. Des Weiteren haben sie in diesem Rahmen auch die Zeit und den Raum ihre Gedanken zu sortieren und diese durch kreative Angebote, Impulse und Fantasiereisen zu reflektieren. Auch diesen Kurs biete ich für einzelne Kinder und einer Gruppe von 5 Kindern an. Die Vorteile sind die Gleichen wie auch in den anderen Angeboten. Wobei das arbeiten, in einer Gruppe erfahrungsgemäß oft effektiver ist.

 
Hinweis

           Derzeit arbeite ich auch an einer Eltern-Kind-Variante. Falls Sie diesbezüglich Interesse,               
           Fragen oder Impulse haben können Sie mich gerne ansprechen.


  1. Wie läuft das Autogene Training bei mir ab?

 
Zunächst führen wir ein kurzes Vorgespräch. In diesem werde ich Ihre offenen Fragen beantworten und mir einen ersten Einblick über Ihre Situation bzw. Ihr Anliegen verschaffen. Zudem ist es meines Erachtens gut sich vorher kennen zu lernen. Denn so kann zu Beginn eine angenehme Vertrauensbasis geschaffen werden. Für dieses Vorgespräch berechne ich Ihnen nichts.  Sollte es für Sie passen können wir im Anschluss auch schon die ersten Termine ausmachen. Meiner Meinung nach empfiehlt es sich bei Einzelpersonen 8-10 Termine mit jeweils 60 Minuten Umfang anzusetzen. Bei einer Gruppe empfehle ich 8 Termine mit einem Zeitfenster von jeweils 90 Minuten anzupeilen.
Wichtig ist das Sie Bereitschaft zeigen und sich regelmäßig etwas Zeit nehmen um die Übungen auch für sich (also ohne meine Anleitung) durchführen.                   
Denn dies ist schließlich auch das langfristige Ziel. Dies schließt aber natürlich nicht aus das wir auch noch danach weitere Termine ausmachen können.


  1. Kosten

 
Vorab möchte ich Sie darauf hinweisen das ich in meiner Praxis derzeit nur private Kurse anbiete. Nach meinem aktuellen Wissensstand können diese nicht mit Krankenkasse abgerechnet werden. Wenn sich diesbezüglich etwas ändern sollte werde ich es auf meiner Homepage aktualisieren und Sie darüber informieren.

Ich berechne die Kurse (Ausgehend von einem Kursumfang mit 8 Kursstunden) wie folgt:

    • Kurs für einzelne Personen (60 Minuten) 40€ pro Stunde/ 320€ für den gesamten Kurs.
    • Kurs für eine Gruppe (90 Minuten) 15€ Euro pro Stunde/ 120€ für den gesamten Kurs.
    • Kurs für Grundschulkinder-Einzlen (60 Minuten) 40€ pro Stunde/ 320€ für den gesamten.
    • Kurs für Grundschulkinder-Gruppe (60 Minuten) 30€ pro Stunde/ 100€ für den gesamten Kurs.

Bitte beachten Sie ich das die Gruppenpreise immer erst ab einem Kurs mit 4 Teilnehmern berechne.
Wie sie den Preisen entnehmen können besteht für Sie die Möglichkeit, den Kurs in Raten oder komplett zu bezahlen. Bitte bringen Sie den Betrag, bei einer Ratenzahlung immer zu Beginn des Kurses mit. Auf Wunsch erhalten Sie von mir natürlich auch einen Rechnungsbeleg.



  1. Was Sie benötigen

 
Alles was wir für den Kurs brauchen habe ich in der Praxis. Ich empfehle Ihnen jedoch bequeme Kleidung und warme Socken mitzubringen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok